Berg & Tal, Gschmå Platzl

Verliebt ins Salzkammergut – unser Sommerurlaub am Wolfgangsee

Nach unserer Hochzeit vor zwei Jahren zogen mein Mann Andre und ich, Claudia, vom beschaulichen Windsbach ins urbane Nürnberg. Dieser Schritt fiel uns nicht leicht, denn als eingefleischte Naturfreunde und passionierte Golfer lieben wir die ländliche Idylle. Da wir uns nach neuen beruflichen Perspektiven sehnten, war jedoch klar, dass ein örtlicher Wechsel nicht zu vermeiden ist. Um Missverständnissen vorzubeugen: Wir fühlen uns in unserer neuen Heimat Nürnberg sehr wohl und schätzen die lokalen Besonderheiten. Dennoch sehnen wir uns von Zeit zu Zeit nach dem einzigartigen Charme und der Ruhe malerischer Kleinstädte.

Hotel Bergrose am Wolfgangsee

(c) Hotel Bergrose
Ein Gastbeitrag von Claudia und André
Gastgeber: Hotel Bergrose****

Berg & Tal, Lifestyle

Bäuerliche Idylle als familiäres Urlaubserlebnis

Unsere Ferien auf dem Leopoldhof: Meinem Mann Max, unseren beiden Söhnen Theo und Lukas sowie mir, Mama Karin, sind die Ferien heilig. Während dieser kostbaren Tage haben wir endlich genug Zeit, gemeinsam die Seele baumeln zu lassen. Sind unsere Energiereserven sodann aufgefüllt, freuen wir uns auf tolle Ausflüge und unvergessliche Urlaubserinnerungen im Reisegepäck.

Leopoldhof am Wolfgangsee

(c) Leopoldhof am Wolfgangsee
Ein Gastbeitrag von Karin und Max aus Sankt Pölten
Gastgeber: Ferienparadies Leopoldhof

Berg & Tal

Wanderurlaub am Wolfgangsee

Hallo Austria-Fans, heute wollen euch Karola und Sabine aus Wien schildern, wie ein Urlaubs-Happyend düstere Gedanken vertrieb. Ganz nach dem Motto: Die schöne Natur heilt alle Wunden 🙂

(c) Wolfgangsee Tourismus

Ein Gastbeitrag von Sabine und Karola
Gastgeber: Hotel Peter****

Gschmå Platzl, Lifestyle

Gschmå-Platzln am Wolfgangsee

„Gschmå“: Was ist denn das?

Das ist wohl eine der meist gestellten Touristenfragen am Wolfgangsee: „Welche Bedeutung hat gschmå?“ Immer wieder ist es zu hören und zu lesen, wobei das „a“ einen kleinen Kringel trägt, wie man es aus Alphabeten nordeuropäischer Sprachen kennt. „Gschmå“ ist allerdings ein typisches Wort aus dem im Salzkammergut gesprochenen Österreichisch. Woanders wird „gschmå“ kaum verwendet, weshalb es Touristen meistens erst bei einer Reise ins Salzkammergut begegnet.

„Gschmå“ bedeutet: gemütlich, schön, fein, angenehm, sympathisch und unterhaltsam. Ist etwas „gschmå“, passt einfach alles. Das Wort entspricht lobenden oder begeisterten Äußerungen wie: super, toll, klasse, prima, spitze, cool oder wow.

Zusammen mit Projektinitiatoren und den Bürgermeistern haben Vertreter der Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft „Gschmå-Platzl“ an den schönsten Stellen am Wolfgangsee als erholsame Ruheplätze eingerichtet.

(c) Wolfgangsee Tourismus
(c) Wolfgangsee Tourismus

Autor: Seesterne Redaktion

Berg & Tal

Mit dem Mountainbike am Wolfgangsee

Ein Gastbeitrag von Andi und Susi
Gastgeber: Villa Brandauer****s 

Hallo MTB-Fans, hier senden Andi (53) und Susi (48) viele Grüße und wollen euch erzählen, was wir beim Aktivurlaub im Salzkammergut erlebt haben. So viel sei schon mal verraten: Es ging im wahrsten Sinne des Wortes so richtig rund. Nicht nur, was den Kurs der Strecke betraf, sondern auch den Erlebnisfaktor. Denn im Salzkammergut finden die satten MTB-Anstiege vor einer atemberaubenden Kulisse statt. Überzeugt euch selbst …