Berg & Tal

Mit dem Mountainbike am Wolfgangsee

Ein Gastbeitrag von Andi und Susi
Gastgeber: Villa Brandauer****s 

Hallo MTB-Fans, hier senden Andi (53) und Susi (48) viele Grüße und wollen euch erzählen, was wir beim Aktivurlaub im Salzkammergut erlebt haben. So viel sei schon mal verraten: Es ging im wahrsten Sinne des Wortes so richtig rund. Nicht nur, was den Kurs der Strecke betraf, sondern auch den Erlebnisfaktor. Denn im Salzkammergut finden die satten MTB-Anstiege vor einer atemberaubenden Kulisse statt. Überzeugt euch selbst …

Vorfreude ist die schönste Freude

Vermutlich geht es uns wie vielen von euch auch. Bevor es live mit den Mountainbikes zur Sache geht, wird die Strecke erst einmal mit dem „Finger auf der Landkarte“ abgefahren. Eine Tour zum Schafberg stand schon längere Zeit auf unserer To-do-Liste, nur waren wir bislang noch nicht dazu gekommen. Das sollte sich jetzt ändern. Mit dem Bike geht es ja darum, möglichst viel von der Landschaft zu entdecken. Wer radelt schon gerne die gleiche Strecke wieder zurück?

So stellte sich uns die Frage nach einem schönen Rundkurs. Da der Wolfgangsee nur einen Steinwurf vom Schafberg entfernt liegt, war uns klar: Zuerst erfreuen wir uns am Bergpanorama, im Anschluss an der Seelandschaft. Nun fehlte es noch an einem geeigneten Start-/Zielpunkt.

Bekannte Ortschaften wie St. Gilgen, St. Wolfgang und Strobl standen bei näherer Betrachtung zur Auswahl. Entschieden haben wir uns dann für Strobl am Wolfgangsee. Auch hatte uns der Internetauftritt von „Brandauers Villen“ begeistert – ein idyllisches Vier Sterne Hotel, das mit Sonnenterrasse und faszinierendem Ausblick auf den glasklaren Wolfgangsee überzeugt. Unserer MTB-Premiere stand nun nichts mehr im Wege.

Kräfte tanken für den MTB-Rundkurs

„Erst die Arbeit, dann das Vergnügen“. Der Spruch mag vielleicht für den Alltag gelten, aber sicher nicht für die Urlaubszeit. Nachdem wir im Seehotel Brandauers Villen angekommen waren, stand fest, zuerst war einmal totale Entspannung vom Alltagsstress angesagt. Das erste Mal, dass wir ohne unsere beiden Jungs, Sebastian und Patrick, im Urlaub waren. Die beiden Energiebündel sind mit Freundinnen und Freunden beschäftigt und so gönnen wir uns jetzt auch eine „Elternauszeit“. Es ist herrlich, auf der großen Liegewiese zu entspannen und über den hauseignen Seezugang ein erfrischendes Bad zu nehmen. Selbst im Restaurant, wo wir uns feine Speisen und Getränke kredenzen lassen, fällt der Blick auf den See und die grandiosen Berge.

Den ersten Tag lassen wir im Doppelzimmer mit Seeblick auf dem Balkon ausklingen. Bei einem Gläschen Rotwein kommt im Mondschein Romantik auf. Da ist dann kurze Zeit später „kuscheln“ angesagt …

Start und Ziel im Hotel am See

Wolfgangsee Salzkammergut

Tags darauf geht es dann direkt vor der Haustür unseres Hotels los. Entlang der Uferpromenade überquert man die Brücke und findete sich auf dem Salzkammergut-Radweg in Richtung St. Wolfgang wieder.

Auf dem „R2“ queren wir einen kleinen Bach, radeln linksgerichtet bis zur Kreuzung und dort in Richtung Rußbach. Weiter geht es in Richtung Schwarzensee. Eine ca. 3 km lange Asphaltstrecke mit 17 % Steigung tut sich vor uns auf. Wir nehmen diese im Sturm und belohnen uns oben am Kiosk mit einer kleinen Erfrischung. Im Folgenden geht es leicht bergab auf einem Kiesweg weiter. Nach einer Brücke geht es rechts ab zu einem steilen und wegen Schottersteinen und Spurrillen anspruchsvollen Anstieg. Doch ist dieser, dank des anmutigen Hochplateaus im Tal des Moosbachs, schnell vergessen. Kühe weiden im gesunden Gras, ringsrum erheben sich majestätisch die Berge und die Natur lässt ihre Lieder erklingen. Das gibt Kraft für den Anstieg über die Schafberg-Nordflanke (1.782 m). Die Strecke zieht sich, und dennoch genießen wir jeden Pedaltritt des Anstiegs. Nach einer lang gezogenen Kehre nehmen wir nicht die Abzweigung zur Buchberghütte, sondern wenden uns nach links zu einer steilen Abfahrt auf der Schotterpiste.

Wir erreichen den Mondsee-Aussichtspunkt und lassen uns ein weiteres Mal von der grandiosen Aussicht „beflügeln“. Denn im Schuss geht es die Serpentinen zur Mondsee-Bundesstraße hinunter. Dann geht es wieder bergan vorbei an Krottensee und Batzenhäusl, wo wenig später eine rampenartige Abfahrt nach St. Gilgen führt. Vorbei an der Sehenswürdigkeit „Pfarrkirche St. Gilgen“ erreichen wie den Salzkammergut Radweg in Richtung Strobl. Dass es hier auch ein Naturschutzgebiet zu bestaunen gibt, sehen wir vom Aussichtsturm mit Blick aufs Blinklingmoos – das sich kurz vor unserer Zielankunft befindet.

Da das Seehotel Brandauers Villen auch über einen Massagebereich verfügt, lassen wir die Beinmuskulatur nach dieser schönen Tour ausgiebig verwöhnen. Immerhin haben wir mit dem Mountainbike in etwas über 4 Stunden fast 40 km Strecke und 1.173 Aufstieg hinter uns gebracht. Aber jeder Meter rund um den Wolfgangsee hat sich gelohnt.

Viel Spaß beim Tour nachfahren, wünschen euch Andi und Susi.