Berg & Tal

Wanderurlaub am Wolfgangsee

Hallo Austria-Fans, heute wollen euch Karola und Sabine aus Wien schildern, wie ein Urlaubs-Happyend düstere Gedanken vertrieb. Ganz nach dem Motto: Die schöne Natur heilt alle Wunden 🙂

(c) Wolfgangsee Tourismus

Ein Gastbeitrag von Sabine und Karola
Gastgeber: Hotel Peter****

Trennungsschmerz! Ja, ja – wer kennt ihn nicht? Auch wenn man darauf gerne verzichten könnte, gehört er zum (Liebes-)Leben wohl irgendwie dazu. Dumm nur, wenn er gleich im Doppelpack auftritt. Denn auch das Herzblatt meiner besten Freundin Sabine, 29 Jahre jung, hatte sich mit einem lauten Knall verabschiedet. Und was tun Frauen in solchen Fällen? Richtig – natürlich zusammensitzen und sich gegenseitig Trost spenden. Obwohl wir uns schon ewig kennen und super verstehen, sind wir vom Charakter her doch recht unterschiedlich. Ich, Karola (32), bin eher der aktive, ungestüme Typ, der aus dem Bauchgefühl heraus handelt. Sabine ist eher der Ruhepol, lässt sich aber gerne von mir mitreißen. So ging die Initiative für einen Wanderurlaub auch von mir aus. „Du, um auf andere Gedanken zu kommen, brauchen wir dringend eine Auszeit inklusive Tapetenwechsel“, hatte ich zu Sabine gesagt. „Kurzurlaub?“ „Genau das“, bestätigte ich augenzwinkernd. So stellte sich eigentlich nur noch die Frage nach einer schönen Region.

Die österreichischen „Seesterne“ – nicht lange suchen, sondern mit Freude buchen

Da wir beide immer mal wieder gern der Metropole Wien den Rücken kehren und raus zu Mutter Natur fahren, mussten wir im Internet nicht lange suchen. Wer ein wunderschönes Bergpanorama sehen und sich gleichzeitig an einem kristallklaren See wohlfühlen will, für den bietet sich die Region Wolfgangsee geradezu an. Bei der Suche sind wir dann schnell auf die „Seesterne“ und dieses Portal gestoßen. „Du, schau mal. Die beiden Mädels, die sich da an einem Gschmå -Platzl aufhalten, das könnten grad wir beide sein“, sagte Sabine zu mir. „Ja, die beiden haben offensichtlich viel Spaß. Genau das Richtige für uns“, bestätigte ich und schlug als besonderen „Seestern“ für unseren Aufenthalt das 4-Sterne-Hotel „Peter“ vor. Und schon kurz danach stimmten wir beide ein: „St. Wolfgang im Salzkammergut – wir kommen!

(c) Hotel Peter

Das Hotel Peter und „Paul, der Wirt“ – besondere Perlen direkt am Wolfgangsee

Bei der Ankunft machen wir gleich Bekanntschaft mit der sympathischen Gastgeberfamilie Elser, die uns aufs Herzlichste willkommen heißt. Als beste Freundinnen, die ihre Eindrücke des Tages am Abend auf dem Zimmer besprechen müssen, ist uns ein Doppelzimmer gerade recht. Die stimmungsvolle Einrichtung spiegelt die ländliche Idylle wider. Im Doppelzimmer, zum Wolfgangsee hin gelegen und mit Balkon ausgestattet, zieht uns das Bergpanorama mit Seeblick von Anfang an in den Bann. Wir haben uns entschlossen, unsere Auszeit in vollen Zügen zu genießen und tun dies zunächst kulinarisch beim Besuch des hoteleigenen Restaurants „Paul, der Wirt“. Sich die in bester Tradition zubereiteten Speisen auf der Seeterrasse schmecken zu lassen – einfach herrlich.

Auch unser herzhaftes Frühstück am folgenden Tag nehmen wir auf der Seeterrasse bei schönstem Wetter ein. Dann hält uns nichts mehr. Von den Elsers haben wir einen Tipp zum „Postalm wandern“ bekommen. Wie wir erfahren, gehört die Postalm am Wolfgangsee mit zu den beliebtesten Ausflugszielen und gilt mit ihren ca. 100 km beschilderten Wanderwegen und Bergwanderrouten als Wanderparadies. Wir entschließen uns für die 3-stündige Wandertour Moosbergalmrundweg. Genug Zeit, um den Kopf freizubekommen und die Landschaft in vollen Zügen zu genießen. Die Wanderstiefel gepackt, rein in unser schmuckes Auto und dann entlang des schönen Wolfgangsees über Strobl und die Höhenstraße auf den Postalm Parkplatz.

(c) Wolfgangsee Tourismus

Die Postalm beim Wolfgangsee – unsere Wandertour

Vom Parkplatz aus wandern wir zunächst Richtung NO bis zur Schnitzhofbrücke, dann zweimal rechts bis zu einem Steig, der zu einer Almstraße führt. Wer möchte, kann hier in der bewirtschafteten Rettenegghütte eine Jause machen. Um den Rundweg weiter zu begehen, zweigen wir allerdings rechts ab und erreichen auf einem breiten Almweg das Gedenkkreuz am Moosbergsattel. Hier verschlägt es uns beiden Quasselstrippen ausnahmsweise mal die Sprache. Der Ausblick aufs Tennengebirge ist einfach nur gigantisch. Wenn auch nicht so monumental wie das Gebirge, versprühen die schön gelegenen Hütten der Moosbergalm doch einen ganz eigenen Charme. Da wir uns vom Moosbergsattel rechts bergab in Richtung Abtenauer Postalmstraße wenden, begegnen wir zahlreichen dieser schönen Berghütten. Nur kurz bleiben wir auf der Postalmstraße und zweigen links hinunter zu den Almwiesen der äußeren Lienbachalm ab. Dort führt eine flach ansteigende Forststraße zur Innerlienbachalm und rechts ab zur ebenfalls bewirtschafteten Rosserhütte. Von dort geht es auf einem Wiesenweg zurück zum Ausgangspunkt.

(c) Wolfgangsee Tourismus

Nach dem Wandern am Wolfgangsee

Bestens gelaunt aber mit einem Mordshunger freuen wir uns schon auf die leckeren Gerichte im Hotel Peter am Wolfgangsee. In Höhe von Berau tippt mich Sabine plötzlich an: „Du, ich hätte jetzt so richtig Appetit auf eine leckere Pizza.“ Na, der Frau kann geholfen werden, denke ich bei mir. Vor allem, da ein Schild auf einen gewissen „Hias“ hinweist. Dabei handelt es sich um eine regelrechte Lifestyle-Location inklusive Holzofen-Pizzeria. Kurze Zeit später schlagen sich zwei gutgelaunte Wienerinnen mit „Pizza Hias“ und „Marinara“ den Magen voll, dazu gönnt sich Frau einen Hugo. Wer jetzt denkt, dass damit unsere „Genusszeit“ beendet war, täuscht sich. Tags darauf trieb es uns vom Hotel Peter in die andere Richtung zur gerade mal fünf Minuten entfernten Wellness-Alm am Leopoldhof. Hier wurde eine großräumige Almhütte auf drei Ebenen zur kompletten Wellnessanlage umgestaltet. Wir bestätigen gerne, dass nach einem mehrstündigen Aufenthalt inklusive Wellnessmassage unter freiem Himmel alle Probleme vergessen sind. Im Übrigen nutzten wir auch regelmäßig die Wellnessmöglichkeiten in unserem schönen Feriendomizil, dem Hotel Peter am Wolfgangsee. Da es nicht bei dieser einen Wandertour blieb, entspannten wir uns dort regelmäßig nach Sauna und Dampfbad in der Wellnessoase auf den bequemen Rattanliegen – mit direktem Blick auf den smaragdgrünen Wolfgangsee. Traumhaft schön.

(c) Hinterberger GmbH

Nach unserer Heimkehr aus dem Wellness- und Wanderurlaub am Wolfgangsee stellen wir fest, dass uns diese Auszeit über alle Maßen gutgetan hat. Dem Thema Partnerschaft blicken wir nun deutlich entspannter entgegen. Nach dem Motto: Das nächste Herzblatt kommt bestimmt. Und diesmal soll es Mr. Right sein. Wir können jedenfalls nur raten, falls euch auch einmal düstere Gedanken plagen – gönnt euch eine Reise an den schönen Wolfgangsee. Es grüßen herzlich Karola und Sabine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.